Animal Eye AF mit laufendem Hund

Beim morgendlichen Fotospaziergang hatte ich überraschend die Möglichkeit Hunde am Strand im vollen Lauf zu Fotografieren. Ich hatte für eventuelle Wasservögel das FE400 mit 1.4x Konverter auf der Sony A9. Auch unter diesen Bedingungen hat der AF sehr gut funktioniert. Und je näher ider Hund kam deste mehr merkte ich wie der Autofokus zu arbeiten hatte. Die Motergeräusche wurden immer lauter hörbar. Das Ergebnis ist schon beeindruckend. Die einzelnen Fotos gibt es hier.

Test Tieraugen AF mit der Sony Alpha A9

Am 24. September nach Erscheinen der neuen Firmware Version 6.0 mit der Funktion Tieraugen AF habe ich diese im Zoo Schönbrunn mit der Kamera und dem FE400 GM Objektiv getestet. Vorausschicken möchte ich das ich die Kamera nach den Einstellungen von Mark Smith konfiguriert habe. Dies ist im wesentlichen auf AF-ON Tracking Zone mit der Zone in der Mitte des Suchers. Dann ist ein alternatives Fokusfeld Tracking Flexible Spot L konfiguriert. Dieses wird mit der AEL Taste aufgerufen. Dann habe ich noch einen Override der Settings auf die Eingabetaste gelegt. Diese Ist auf Flexible Spot S ohne Tracking konfiguriert und überschreibt die Zeit auf ein 1/500 Sekunde für statische Objekte in schwierigem Umfeld (z. B. Vögel im Geäst). Weiters kann ich mit der C1 Taste noch durch eine eingeschränkte Liste der Fokus Punkte gehen. Alle diese Modi haben das Alternative Fokusfeld konfiguriert. Damit kann ich z. B. schnell zwischen Tracking Zone und Tracking Flexible Spot L umschalten. Wenn das kein Ergebnis bringt kann ich mit C1 z. B. schnell auf Tracking Wide umschalten. Habe dann auf AF-ON Tracking Wide und auf AEL nach wie vor Tracking Flexible Spot L.  Mit der neuen Möglichkeit den Fokuspunkt Rot darzustellen ergibt das momentan für mich die perfekte Fokusmöglichkeit. Für die Auswertung habe ich das Tool von Wolfram Soens A7Info, welches die Möglichkeit der Visualisierung des Fokuspunktes hat. Herzlichen Dank für dieses Tool an Wolfram Soens und Mark Smith für die Wildlife Settings welche er in einem Video und PDF erklärt und mich sehr weitergebracht haben.

Grundsätzlich habe ich jetzt schon eine Vorgehensweise beim Einschalten verinnerlicht. Überprüfen ob Manuel, AF-C, Continous High, Blende und Shutter sowie Belichtungskorrektur und Weißabgleich richtig stehen. Leider habe ich diesmal die Belichtungskorrektur vergessen. Die ersten drei Photos fanden in eher schattigem Bereich statt. Damit ist nicht aufgefallen das die Bilder mit ISO12800 aufgenommen wurden. Den 100 Prozent Crop kann man also hier nicht wirklich beurteilen was Schärfe und Detailwiedergabe betrifft. Beim ersten Foto das ich im Sonnenlicht gemacht habe ist mir sofort aufgefallen das der EVF überbelichtet ist und ich habe es korrigiert. Allerdings war es dann zu spät zurückzugehen um Luchs und Eichkätzchen noch einmal fotografieren zu können. 

Nächstes was ich vermisse ist die AFAreaModeSettings die ich beim Tracking als Startpunkt gewählt habe. Es ist mir grundsätzlich verständlich das beim Tracking nach der Objekt/Face/Eye Erkennung auf Wide geschalten wird um das Objekt über den ganzen Sensor verfolgen zu können. Da ich aber mit zwei Einstellungen (Tracking Zone und Tracking Flexible Spot L) arbeite wäre es natürlich gut zu wissen mit welchem Modus ich Erfolg hatte. Dies geht aber aus den EXIF Daten nicht hervor.

Ich habe mit meinen gewohnten Einstellungen Tracking Zone und Tracking Flexible Spot gearbeitet. Entweder wird das Objekt in einem definierten Bereich des Sensors erkannt und in der Bewegung verfolgt wenn es weiter weg ist. Oder wie hier z. B. beim Eichkätzchen nach erkennen des Auges der Bildausschnitt soweit verschoben bis es passt. Mit den Erfahrungen hier würde wahrscheinlich auch Tracking Wide funktionieren da die Objekte sehr nahe sind. Allerdings bei meinen Tierfotos in der Natur wo ich doch auch weiter entfernte Tiere aufnehme kann es schon passieren wenn im ganzen Sensor (Tracking Wide)  nach einem Objekt gesucht wird, das auf etwas anderes als mein anvisiertes Tier fokusiert wird. Aber dafür gibt es ja noch die Memory Register um z. B. für Zoo und nahe Tiere ein komplett neues Setting zu verwenden.


  • Blende 2.8
  • Shutter 1/1000
  • ISO 12800
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Bewertung mit dem Tool von Wolfram Soens. Obwohl nur ein Auge sichtbar ist kann das Auge Problemlos gefunden werden. Ob es bei Bewegung am Auge bleibt war leider nicht zu testen, da das Eichkätzchen mit den Nüssen der Besucher Beschäftigt war.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße. Im Gegenteil zum 100 Prozent Crop ist hier von der falschen Belichtungskorrektur wenig zu merken

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Im 100 Prozent Crop schlägt leider die zu hohe Belichtungskorrektur zu. Ich denke man kann aber trotzdem die Spiegelung der Umgebung im Auge gut erkennen. Durch die hohe ISO ist es leider nicht so sauber wie es sein könnte. Wie gesagt hat mir wieder in Erinnerung gerufen meinen Workflow vor Beginn einer Fotositzung genau einzuhalten. Oder auf die Sony Alpha 9 II zu gehen mit dem fixierbaren Belichtungskorrekturrad. 

  • Blende 2.8
  • Shutter 1/1000
  • ISO 12800
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Bewertung mit dem Tool von Wolfram Soens. Schräg von vorne auch nur mit einem Auge sichbar, kann das Auge Problemlos gefunden werden. Auch hier war das Eichkätzchen noch nicht von seinen Nüssen weg zu bringen.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße. Im Gegenzug zum 100 Prozent Crop ist hier von der falschen Belichtungskorrektur wenig zu merken.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Auch hier wieder durch die falsche Belichtungskorrektur nicht vollständig sichtbar welche Schörfe hier möglich wäre.

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/1000
  • ISO 12800
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Der Luchs war leider auch nicht zur Bewegung zu motivieren. Fixierte die ganze Zeit das Eichkätzchen auf der anderen Seite des Zauns. Das war keine Überraschung in der Erkennung da es sich ja um katzenartige Tiere handelt

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße. Im Gegenteil zum 100 Prozent Crop ist hier von der falschen Belichtungskorrektur wenig zu merken.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Da die Belichtungskorrektur hier nicht so viel auszugleichen hatte hier ein wesentlich besseres und klareres Ergebins in der 100 Prozent Ansicht.

  • Blende 5.6
  • Shutter 1/640
  • ISO 400
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Während beim Eichkätzchen und Luchs die Erkennungsrate in meinen Versuchen bei 100 Prozent lag, würde ich beim Elefanten auf 20 bis 30 Prozent schätzen. Die Augenerkennung hat hier meiner Meinung nach sehr mit den schwachen Kontrasten zu kämpfen. Wenn das Auge erkannt wurde, konnte es aber auf Grund der gemächlichen Bewegungen der Elefanten verfolgt werden.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße..

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Mit der korrekt eingestellten Belichtungskorrektur ist die 100 Prozent Ansicht jetzt auch sauber. Auf Grund der Blende und sauberen Belichtung schön scharf. Aber leider auf Grund der tief liegenden Augen keine Spiegelung in der Pupille sichtbar für die entgültige Bewertung..

  • Blende 5.6
  • Shutter 1/1000
  • ISO 1000
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Auch beim Baby Elefanten hat es soweit geklappt. 

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße..

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Wieder sehr klar in der 100 Prozentansicht

  • Blende 2.8
  • Shutter 1/500
  • ISO 320
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Was mich sehr überrascht hat war das Flusspferd. Auf grund der langsamen Bewegungen würde isch sagen bei 80 Prozent der Versuche hat es geklappt.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße..Eventuell hätte ich rechts unten noch versuchen können mehr Kontrast herauszuholen.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Auch hier wäre es möglich eventuell mehr Details im Auge durch Bearbeitung herauszuholen

  • Blende 2.8
  • Shutter 1/500
  • ISO 160
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Auch beim Abtauchen hat derTieraugen AF gehalten bis das Auge im Wasser verschwand.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Für mich sehr beeindruckend in der 100 Prozent Ansicht.

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/640
  • ISO 800
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Kattas hinter der Glasscheibe. Hat auch überraschend gut funktioniert. Allerdings wenn sie sich bewegen sind sie auf dieser Distanz mit dem 400mm Objektiv nicht verfolgbar. Wäre mal interessant das 70 - 200 mm mitzunehmen.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Bei der 100 Prozentansicht sieht man die Spiegelung im Auge. Trotz der Fensterscheibe eine sehr gute Leistung.

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/640
  • ISO 400
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Das ganze nochmal von der Seite mit einem Auge.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Die Scheibe durch die ich fotografiert habe war auch nicht gerade sauber.

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/640
  • ISO 640
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Ein Nyala. Laut den EXIF Daten hat es das Auge gefunden.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Allerdings bin ich mit dem Ergiebnis in der 100 Prozent ansicht nicht zufrieden. Geht es nur mir so oder liegt die Schärfe auf der Nase. Wobei mir die auch nicht scharf vorkommt. Oder ist es die Farbgestaltung mit dem Maschenzaun der eigenartige Schatten zeigt. Aber bis jetzt das Erste Bild welches in der 100 Prozent Ansicht irgendwie flau wirkt.

  • Blende 2.8
  • Shutter 1/500
  • ISO 125
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Flexible Spot
  • AFAreaMode Flexible Spot
  • AFTracking Off

Hier mal ein Bild das nicht direkt etwas mit dem Animal EYE AF zu tun hat. Dies zeigt warum ich auf eine Taste den Flexible Spot gelegt habe. Um hier durch alle Objekte auf den Kopf des Orang-Utan den Fokus zu setzen Ich habe zwar versucht mittels Fokusmode Tracking Flexible Spot Ll den Fokus auf den Kopf zubekommen. Da das nicht funktioniert hat habe ich schnell durch Drücken der Mitteltaste im Wahlrad den Flexible Spot Klein ausgewählt. Tracking war nicht notwendig. Das heißt wenn er den Kopf zu schnell wegbewegt hätte wäre der Fokus verloren gegangen. Aber leichte Bewegungen vor und zurück meinerseits oder des Motivs werden durch den AF-C an dem anvisierten Punkt nachgeführt.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Der Fokus sitzt. Und das ist für mich ein Beispiel die Kamera so einzustellen um schnell zwischen manuellem setzen des Fokuspunktes und automatischer Objekt/Gesichts/Augen Erkennung umzuschalten. Die Einstellungen von Mark Smith haben mir hier sehr geholfen momentan das Optimum für mich herauszuholen.

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/640
  • ISO 320
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Da der Kopf etwas größer war konnte ich hier durch Tracking Flexible Spot die Kamera versuchen lassen das Auge oder Gesicht zu finden und dann nachzuführen. Das ist hier auch gelungen. Eventuell kann ich dann bei Situationen wie Zoobesuchen, wo ich die Tiere mit Gesicht relativ formatfüllend ins Bild bekomme auch mit Fokus Mode Tracking Wide arbeiten. 

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Die Schörfe in der 100 Prozent Ansicht passt wieder. 

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/640
  • ISO 320
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Hier zeigen die EXIF Daten an das obwohl der Fokuspunkt am Auge liegt nur das Gesicht erkannt wurde und dieses nun verfolgt wird.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Die 100 Prozentansicht zeigt das zumindest aus meiner RAW Entwicklung das Gesicht des Orang-Utan sehr schön mit den Augen herauskommt. Da stellt sich jetzt die Frage wie weit muß der Sensor Readout in Echtzeit bearbeitet werden um das Objekt für die Augen/Gesichts/Objekt Erkennung verarbeitet werden um die Verfolgung starten zu können. 

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/640
  • ISO 320
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Das auch Vögel erkannt werden können hat mich auch überrascht. Ich würde sagen es bei nicht fliegenden Vögeln hat es zu 50 Prozent funktioniert.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Ist jetzt mit Blende 4.0 ein etwas größerer Schärfebereich. Aber ohne Animal EYE AF hätte die Kamera sicher den Schnabel ausgewählt und dann wären die Augen total unscharf.

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/640
  • ISO 160
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Porträt von der Seite funktioniert auch

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Seitlich ist jetzt nicht so ein Problem mit der Schärfentiefe, aber man sieht schon Gefieder im Halsbereich etwas unscharf wird. Wenn die Objekterkennung für die Verfolgung zu tief ansetzt wäre das Auge schon leicht unscharf.

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/640
  • ISO 1000
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Tracking
  • AFTracking Lock On AF

Hier habe ich sicher mit Tracking Flexible Spot L gearbeitet.. Tracking Zone hätte etwas im Vordergrund scharf gestellt. Und bei Flexible Spot hätten die EXIF Daten AFAreaModeSettings Flexible Spot angezeigt und kein Tracking.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Zwar nicht das Auge erkannt. Aber das Auge als Objekt für die Verfolgung  ausgewählt.

  • Blende 2.8
  • Shutter 1/500
  • ISO 250
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Beim Tiger als katzenartiges Tier gab es wie erwartet kein Problem.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Auch der 100 Prozent Ausschnitt passt für mich bei Blende 2.8

  • Blende 2.8
  • Shutter 1/640
  • ISO 1600
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Zebramangusten. Es hat mich wirklich überrascht das diese kleinen Knopfaugen erkannt wurden. Und solange sie stillgehalten haben war es ok. Allerding bewegen sie z.B. so schnell und ruckartig ihren Kopf das die Verfolgung nicht funktioniert hat. Selbst kleinste Bewegungen gingen derart schnell das ein Bild weiter der Fokuspunkt schon auf der Stirn war. Hier wäre interessant was die nochmal verbesserte Fokusgeschwindikeit der Sony Alpha 9 II bringen würde.

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Wenn ich nach dem fokusieren schnell genug mit dem Auslösen bin ergibt es bei Blende 2.8 Schörfe, das sich das Gehege im Auge spiegelt.

  • Blende 4.0
  • Shutter 1/640
  • ISO 2000
  • Focus Mode AF-C
  • AFAreaModeSettings Wide
  • AFAreaMode Animal Eye Tracking
  • AFTracking Face Tracking

Zweiter Versuch von der anderen Seite. Erfolgsrate sicher 70 Prozent was die Erkennung betrifft. Aber Verfolgung geht gar nicht. 

Bearbeitet mit DXO Photolab mit meinen Standardeinstellungen. Ausgabe in Originalgroße.

  • Spitzlicher -40
  • Schatten +8
  • Tiefen +17
  • DxO ClearView Plus intensität 35
  • Kontrast +12
  • Mikrokontrast +5
  • Feinkontrast +12
  • Vibrancy +14
  • Sättigung +14

Schörfe passt auch wieder